Erlebe ein Schäferstündchen der besonderen Art - Steirische Geheimtipps

Schäferstündchen am Hauser Kaibling

Erlebe ein Schäferstündchen der besonderen Art

Bei diesem Schäferstündchen wirst du so einiges erleben. Während einer geführten Wanderung erfährst du alles über das Leben der Schäferin und ihrer Herde, lernst nebenbei noch so einiges über die Natur oder das teilweise doch sehr unberechenbare Wetter am Berg. Außerdem kannst du das wunderbare Panorama des Hauser Kaibling hautnah erleben und genießt einen spektakulären Blick ins Tal..

Schafbox

Morgens um 9:30, nachdem wir am Hauser Kaibling gerade unser SONNENAUFGANGSFRÜHSTÜCK beendet haben, treffen wir uns mit der Schäferin bei der Schafbox.
Hier erfährt man, dass der Tagesablauf einer Schäferin niemals gleich ist. Denn hier, am Berg, bestimmen die Tiere das Tempo. Zuerst muss die Schäferin sehen, wo ihre Herde, immerhin rund 800 Tiere, gerade unterwegs ist, denn meist sind die Schafe frei am Berg unterwegs. Nur selten werden Zäune errichtet um die Tiere an ein bestimmtes Gebiet zu binden. Danach wir geschaut, ob es allen Tieren gut geht, verletzte Tiere bekommen freilich sofort Hilfe. Danach bleibt Zeit um der Schäferin Fragen zu stellen

Auf dem Schafsinn-Rundweg

Danach geht’s auch schon los mit der Wanderung. Der Schafsinn-Rundweg bietet einen schönen Wanderweg, der allerlei herrliche Ausblicke auf die umliegende Berglandschaft sowie ins Tal bietet.
Während der gesamten geführten Tour werden verschiedene Pflanzen erklärt. Hier lernt man welche Heilkräfte sich in der Natur verbergen, aber auch welche Pflanzen man eher meiden sollte.
Freilich gibt es auch weitere Infos und Geschichten rund um die Schafe auf Sommerfrische.
Denn die Tiere erfüllen noch einen weiteren durchaus wichtigen Part hier am Berg. Sie sind die „Pistenbullis“ des Hauser Kaibling. Mit ihren Hufen „präparieren“ sie nämlich den Untergrund, so, dass die Bedingungen im Winter fürs Skifahren perfekt sind.
Der Weg eignet sich auch perfekt für ältere Menschen oder Kinder die gut zu Fuß sind, Kinderwagentauglich ist jedoch nur eine Hälfte des Weges .

Erklär mir die Gipfel

Natürlich wird auf der Wanderung auch immer wieder eine Rast eingelegt. So zum Beispiel auf einer Schautafel, anhand derer die umliegenden Gipfel erklärt und zugeordnet werden.
Hier bietet sich ein tolles 360° Panorama, das förmlich zum Fotografieren einlädt.
Danach führt der Weg langsam aber stetig nach oben.

Brotzeit

Ehe die Teilnehmer der Wanderung sich entscheiden müssen ob es über den Gipfel oder rund um den Berg zurück geht wird eine weitere Rast eingelegt.
Hier gibt es selbst gebackenes Bauernbrot und leckere Würste zur Stärkung. Für Groß und Klein wird eine Geschichte über das „Zirben Männchen“ am Berg erzählt. Während die Kinder und so mancher Erwachsene gebannt der Erzählung lauschen, genießen die anderen Gäste den herrlichen Ausblick und die Auszeit in der Natur.

Zurück zum Anfang

Je nach Kondition der Teilnehmer führt jetzt der Weg über den Gipfel oder über einen eher gemächlichen Weg zurück zum Ausgangspunkt. Am Ende der Tour bekommt jeder Gast noch eine kleine Überraschung. Der Schafsinn-Rundweg ist wirklich nur zu empfehlen. Gerade für Kinder ist es eine herrliche Sache etwas mehr über das Leben von Mensch und Tier hier am Berg zu erfahren. Der Weg bietet unheimlich schöne Ausblicke und während der Wanderung erfährt man auch als Erwachsener allerhand Wissenswertes über die Natur.

Diesen Tipp weitergeben:

Neue Bewertung abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.